Güterhalle aus Richtung Bahnhof gesehen.

Bahnhofensemble Dettingen: Bahnhofsgebäude und Güterhalle Gefährdet

Rettung der historischen Güterhalle des Bahnhofs Dettingen

Bahnhofstraße
63791 Karlstein

Eingetragen von:
Wilfried Walter

Eingetragen am:
15.02.2016
Geändert am:
05.05.2016
Bayerische Denkmalliste:
nicht eingetragen
Typ:
Nicht eingetragen

Der Bahnhof von Karlstein-Dettingen besteht aus zwei Gebäuden:
dem Bahnhof und einer dazugehörigen Güterhalle. Beide Gebäude wurden im Jahr 1854 im Zuge des Baus der Bahnlinie "Ludwig-West-Bahn" errichtet. Während das Hauptgebäude verschiedene Anbauten aus neuerer Zeit aufweist, befindet sich die Güterhalle fast noch im Originalzustand. Selbst die ehemaligen Rundbogenfenster kann man noch gut erkennen, obwohl diese irgendwann vermauert wurden.

Der Bahnhof von Veitshöchheim, der im gleichen Jahr errichtet wurde, steht bereits unter Denkmalschutz und auch die ca. 500 Meter weiter östlich befindliche "Eisenbahnüberführung über den Haggraben", eine einjochige Rundbogenbrücke aus rotem Sandstein aus der gleichen Zeit, ist bereits als Baudenkmal eingetragen.

Der Bahnhof und die Güterhalle befinden sich im Eigentum der Gemeinde Karlstein.

Das Ensemble ist nicht nur bauhistorisch bedeutsam. Auch kulturhistorisch ist dieses Industriedenkmal außerordentlich wertvoll, da es ein einzigartiges Zeugnis aus der Anfangszeit der Industrialisierung in unserer Region ist. Der Ortsteil Dettingen profitierte ungemein vom Anschluss an die Eisenbahn, viele Einwohner verdienten bei der Bahn Ihren Lebensunterhalt. Noch heute verweist der Spitznamen der Dettinger ("Dettinger Stehkrägen") auf diese Zeit, in der viele Einwohner bei der Eisenbahn beschäftigt waren und die Dienstkleidung mit den gestärkten, hochgestellten Krägen trugen.

Die Bausubstanz des Gebäudes wurde noch vor gut einem Jahr vom Bauamtsleiter der Gemeinde Karlstein als trocken und brauchbar bezeichnet.

Güterhalle bahnseitig.
Güterhalle vom Osten aus.
Im Vordergrund das Bahnhofsgebäude, links im Hintergrund die Güterhalle.
Gefährdung

Obwohl (oder weil gerade) ein Antrag auf Prüfung des Denkmalschutzes beim Landratsamt Aschaffenburg Anfang Dezember 2015 eingereicht wurde, möchte der Gemeinderat in der nächsten Sitzung am 17.02.2016 den Abriss der Güterhalle beschließen.

Auch gibt es bereits einige Vorschläge zur Nutzung der Güterhalle, z. B. als Jugendcafe oder Kleinkunstbühne, welche im vergangenen Jahr bei einer ISEK-Veranstaltung in Karlstein erarbeitet wurden. Die Abschlussveranstaltung ist übrigens für April 2016 geplant. Hier möchte die Gemeinde offensichtlich vollendete Tatsachen schaffen.

Weitere Kontakte

Wilfried Walter
Hörsteiner Str. 51
63791 Karlstein

Weitere Informationen