a684d32582620cec869c0e8adb93860f.jpg

Klassizistischer Gutshof Gefährdet

Dunkle Wolken über dem historischen Gutshof von Seibelsdorf!

Fischbacher Straße 2
96364 Marktrodach, Ortsteil Seibelsdorf

Eingetragen von:
Dr. Robert Wachter

Eingetragen am:
11.11.2019
Geändert am:
15.11.2019
Bayerische Denkmalliste:
eingetragen
Typ:
Einzeldenkmal

Seibelsdorf - das ist - neben seiner Markgrafenkirche aus dem 18. Jahrhundert – dieser beeindruckende historische Gutshof aus dem 19. Jahrhundert! Er wurde anstelle eines ehemaligen Adels-/Rittersitzes errichtet. Kein weiteres profanes Gebäude im Herzen dieses oberfränkischen Dorfes prägt so entscheidend das Ortsbild und ist zu einem so markanten Erkennungszeichen der Ortschaft geworden wie diese herrschaftliche Anlage.

Doch – seit Jahren leer stehend – droht dieser eindrucksvolle Gebäudekomplex inzwischen zu verfallen.

Die gesamte Anlage entstand vollständig im 19. Jahrhundert in verschiedenen Bauphasen unter Wahrung einer einheitlichen harmonischen Gesamterscheinung.

Dominanter Blickpunkt ist das an einer zentralen Straßenkreuzung massiv errichtete klassizistische Herrenhaus von 1829 mit Mansarddach und dem Mittelrisalit mit Dreiecksgiebel, der von toskanischen Riesensäulen getragen wird. Ihm fügt sich nahtlos nach Norden ein langer Flügelbau an, der im Erdgeschoss Stallungen und im Obergeschoss ehem. Gesindewohnungen enthält. Nach Norden schließt die Hofanlage baulich ein Scheunen- und Stalltrakt ab, der in seiner östlichen Partie weitere ehem. Wohnungen enthält. Ein großer hakenförmiger Ökonomietrakt des späten 19 Jahrhunderts in Sichtfachwerk- und Ziegelbauweise, der parallel zur Fischbacher Straße ausgerichtet ist, begrenzt den großen Innenhof des Gutshofes nach Westen und Süden neben einem weiteren separaten Wirtschaftsgebäude mit Walmdach. Eine ebenfalls aus dem 19. Jahrhundert stammende Einfriedung aus Sandstein mit Hoftor und dahinter umschlossenen ehemaligen Nutz- und Ziergartenarealen verbindet das Herrenhaus zum Dorfplatz gestalterisch wieder mit dem zur Straße giebelständig platzierten Südflügel jenes jüngsten Ökonomietraktes.

Das repräsentative Anwesen hat sich hervorragend authentisch bis in Details in seinem historischen Erscheinungsbild des 19. Jahrhunderts bewahrt. Das 20. Jahrhundert hat fast keinerlei Spuren hinterlassen. Selbst bauzeitlichen Türen und geschnitzte originale Fenster der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert sind vorhanden.

9359bcfb5d14edffd7947c1e27be396a.jpg
5d6f26dbe444bd656488285540f6007a.jpg
13decfeb7e2555fb0d5cccb038c192a5.jpg
b0f1611fdd3bb7dea32575dd2f788fa6.jpg
a08f75f6fa3693e0db24ee990e3f7c31.jpg
5b05bac5eeadc96b204779fc24fa7981.jpg
e5566c2d4662b38f1fe7024e087c6528.jpg
10c260aaee3d5b07ac0d0dfecca47efb.jpg
Gefährdung

Der Bauunterhalt der Anlage lässt seit Jahren zu wünschen übrig. Vandalismus hat jüngst zu Zerstörungen bauzeitlicher Glasscheiben im Erdgeschoss geführt. Bedenklich sind allerdings offene Partien in den Dächern, z. B. fehlende Scheiben in Dachfenstern. Sie lassen ungehindert Wasser eindringen und werden sicherlich auf Dauer große Zerstörungen der wertvollen historischen Substanz verursachen. Eine Teilfläche des südöstlichen Daches des nördlichen Ökonomietraktes hat bereits nachgegeben und ist eingebrochen!

Hier ist dringend Handlungsbedarf gefordert! Die eingebrochene Dachfläche ist umgehend zu sichern und abzudichten. Außerdem müssen alle weiteren Undichtigkeiten in den Dachflächen sofort beseitigt werden, soll diese für den Landkreis Kronach besonders wertvolle und architektonisch herausragende Gutshofanlage nicht noch weiteren und nicht mehr gutzumachenden Schaden erleiden!

Weitere Informationen