95c98518e63d3cc6f886550b1f4b9f64.jpg

Marktplatz in 95514 Neustadt am Kulm Gefährdet

Für den Erhalt setzt sich seit über 5 Jahren die Interessengemeinschaft der Anlieger ein.

Marktplatz
95514 Neustadt am Kulm

Eingetragen von:
Interessengemeinschaft für den Erhalt des historischen Marktplatzes in Neustadt am Kulm

Eingetragen am:
28.02.2020
Geändert am:
09.03.2020
Bayerische Denkmalliste:
eingetragen
Typ:
Ensemblebestandteil

UNSER MARKTPLATZ HAT EIN STRASSEN- UND PLATZBILD VON GANZ BESONDERER BEDEUTUNG!!

Die ganze Altstadt ist als Ensemble (Aktennr. E-3-74-140-1) in der Bayerischen Denkmalliste mit folgender Beschreibung eingetragen:
"In längsrechteckigem Umriss erstreckt sich die 1370 gegründete Stadt auf einem Höhenrücken zwischen dem Rauhen Kulm im Osten und dem Kleinen Kulm im Westen, geschützt von einer teilweise erhaltenen Stadtmauer mit Ober- und Untertor ... Der Grundriss zeigt noch exakt die mittelalterliche Stadtplanung, bei der sich die Ummauerung und die Umgrenzung des Stadtplatzes in Rechteckformen entsprechen. ... Die Einzelgrundstücke der überwiegenden Ackerbürgeranwesen sind lange Parzellen, zu deren rückwärtigen Ökonomiegebäuden vom Stadtplatz her Durchfahrten durch die Wohngebäude führen und deren Scheunen zwischen 1833 und 1850 als Zubauten an die Innenseite der Stadtmauer angesetzt wurden. ..."

Außerdem ist die gesamte Altstadtfläche als Bodendenkmal (Denkmalnr. D-3-6137-0078) beschrieben als: "Archäologische Befunde und Funde des Mittelalters und der frühen Neuzeit im historischen Stadtkern von Neustadt am Kulm."

Einige der Ackerbürgerhäuser sind zudem als Einzeldenkmäler eingetragen. Sie zeichnen sich durch breite, oft korbbogige Tordurchfahrten mit Sandsteineinfassungen aus, teilweise spätbarock.

Gefährdung

sehr hoch

Nach einem europaweiten Architektenwettbewerb soll unser Marktplatz grundlegend neugestaltet werden.

Die verbindenden Quergassen sollen Großteils aufgelöst und die verbleibende verkleinert werden. 

Der Verlauf der Kreisstraße soll durch ein Heranrücken an die Häuserzeile und den Einbau von Sichelkurven grundlegend  verändert werden.

Die historischen Trottoirbeläge sollen durch einheitliche Platten (wahrscheinlich China-Granit) ersetzt werden.

Die vorhandenen Hainbuchenhecken und der alte Baumbestand sind durch die Neugestaltung extrem gefährdet bzw. verschwinden ganz.

Rettung

Unsere Hoffnung  ist, dass sich die staatlichen Stellen an die verfassungsrechtlichen und gesetzlichen Vorgaben halten.

Weitere Kontakte

Interessengemeinschaft der Anlieger vertreten durch : 

Pühl Hermann
Seiler Wolfgang
Kopp Jürgen
Tschirschnitz Christa
Doreth Georg
Miedel Günther

Weitere Informationen