Alte Felsenkeller Gefährdet

vom Bierkeller zum Ortsteil "Reichelsdorfer Keller" (Nürnberg)

Promenadenweg 100
90453 Nürnberg

Eingetragen von:
Dr. Dorith Müller

Eingetragen am:
07.09.2020
Geändert am:
18.09.2020
Bayerische Denkmalliste:
nicht eingetragen
Typ:
Einzeldenkmal

Die Felsenkeller wurden Ende des 19. Jahrhunderts von den Besitzern der Reichelsdorfer Brauerei Schalkhauser zur Lagerung von Bier angelegt; ab 1885 betrieben sie auf den Kellern eine Kellerwirtschaft, die mit Eröffnung der nahegelegenen Radrennbahn (im Jahre 1904) und des Familienbads an der Rednitz (im Jahre 1920) jeweils einen enormen Aufschwung erfuhr. Nach dem 2. Weltkrieg wurde das Lokal als Tanzlokal wiedereröffnet und erfreute sich bis zu seiner Schließung im Jahre 2019 großer Beliebtheit.

Für den heutigen Ortsteil "Reichelsdorfer Keller"  von Nürnberg-Katzwang waren die Keller namensgebend. Das erste Landhaus wurde 1913 erbaut - bis zur Eingemeindung 1972 erfreute sich das Umfeld eines moderaten Wachstums und konnte den Charakter eines freundlichen Ortsteils im Grünen bewahren.

Quellen:
1) "Reichelsdorf - Mühlhof - Reichelsdorfer Keller", Geschichte dreier Stadtteile, Bernd Windsheimer, Nürnberger Stadtteilbücher 1, 1. Auflage 1991
2) Stadtlexikon Nürnberg

Gefährdung

Das Grundstück wurde verkauft und soll mit mehreren Wohnblocks bebaut werden. Es gibt zwar die Aussage des Bauträgers, daß nach aktuellem Plan die Keller erhalten werden sollen. Die Stadt Nürnberg stuft die Felsenkeller in ihrer historischen Bedeutung allerdings im bayernweiten Vergleich als nicht sehr hoch ein; die Tatsache, daß es einen rechtskräftigen Vorbescheid gibt, rechtfertigt aus Sicht der Stadt Nürnberg keinen Eintrag in die Denkmalliste.

Verlust

Kein Eintrag in die Denkmalliste

Rettung

Ich habe Anfragen bei der Stadtheimatpflegerin sowie dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege gestellt. Der Antrag befindet sich dort in Prüfung.

An der Sanierung beteiligte Architekten

-

An der Sanierung beteiligte Handwerker

-

Weitere Informationen