Einst schönstes Fachwerkhaus Bayreuths, Foto: Brigitte Trausch

Bauernhof mit Zierfachwerk Gefährdet

Denkmalfrevel in Bayreuth

Rödensdorfer Str. 28
95448 Bayreuth

Eingetragen von:
Rettet die Fachwerk- und Sandsteinhäuser e.V.

Eingetragen am:
04.12.2020
Geändert am:
17.12.2020
Bayerische Denkmalliste:
eingetragen
Typ:
Einzeldenkmal

Das große, denkmalgeschützte Bauernhaus (D-4-62-000-432) in Bayreuth, Rödensdorfer Straße 28 war mit seinem reichen Zierfachwerk an der Süd- und der breiten, nach Osten ausgerichteten Hofseite sowie dem mit Stanniolmalerei verzierten, verschieferten Giebel eines der schönsten Bauernhäusern des Landkreises Bayreuth. Seit 1986 gehört es durch Eingemeindung zur Stadt Bayreuth.
Der Bauernhof mit sehr großer Scheune und inliegender Quelle gehörte in seinen Anfängen wohl zu einem der Urhöfe, die sich unterhalb eines Turmhügels an der Gabelung zweier Altstraßen befanden. Der ursprünglich kleinere Hof wurde wie die Sandsteine des Erdgeschosses und die Jahreszahl am verschieferten und bemalten Giebel bewiesen, 1802 erweitert.

Nachdem die letzte Bäuerin verstorben war, verkauften deren Kinder das Haus an eine Bambergerin, die jedoch schnell das Interesse verlor und der Niedergang begann. Wir als Verein versuchten das Haus zu erwerben, erhielten auf unsere vielen Briefe jedoch nie eine Antwort. 2013 verkaufte sie einem Bayreuther das Anwesen. Anfangs waren wir hoffnungsfroh, leider stellte sich sehr schnell heraus, dass sich durch offene Fenster und nicht repariertes Dach der Verfall beschleunigte. Zudem kroch der inzwischen armdicke Efeu unter die Verschieferung bis ins Dach und sprengte nicht nur die Fensterläden aus der Verankerung, sondern auch die verzierten Schieferplatten ab. Ungeschützt war nun die Verbretterung der Witterung ausgesetzt. Im Frühsommer 2018 stürzte der nordöstliche Teil des Daches über dem Stall ein. Statt den Anordnungen der Unteren Denkmalbehörde nachzukommen und ein Notdach zu errichten, riss der Eigentümer selbst die zweite Hälfte des Daches ein. Instabil geworden stürzten die zwei nordöstlichen Fachwerksegmente ab. Der Sturm Sabine im Januar 2020 verursachte den Absturz eines weiteren Segmentes.
Das denkmalgeschützte Haus schwebt in allerhöchster Gefahr! Der Eigentümer sitzt alle Anweisungen aus und wird sein Ziel - den Abbruch - bald erreicht haben!
Brigitte Trausch
Vorsitzende
„Rettet die Fachwerk- und Sandsteinhäuser! e.V.“
brigitte. trausch@t-online.de
Tel. 0921/44130
maßstabsgetreues Modell 1:86, Foto: Brigitte Trausch
Gefährdung

Das Anwesen ist extrem gefährdet, weil bislang keinerlei Schutzmaßnahmen zur Sicherung des Zierfachwerks und des offenen Dachs vorgenommen wurden.