Vorderansicht der Bismarkstraße 4 von der Straße aus

Wohn- und Vereinshaus Gefährdet

Kulthaus vor dem Verfall oder "die Großen lässt man laufen"

Bismarckstraße 4
91058 Erlangen

Eingetragen von:
Johannes Pöhlmann

Eingetragen am:
05.07.2021
Geändert am:
09.07.2021
Bayerische Denkmalliste:
eingetragen
Typ:
Einzeldenkmal

Wohn- und späteres Vereinshaus, zweigeschossiger Traufseitbau mit abgewalmten Satteldach und Zwerchhaus, zweiflügeliges Ornament-Haustor, 1876, Abseite 1895; Einfriedung, Eisenzaun mit Ornamentstäben, 1876 (Zitat Denkmalliste, Aktennummer D-5-62-000-1092).

Gefährdung

Das Haus war seit ca. Beginn der 1980er Jahre  an eine Wohngemeinschaft vermietet, die das Haus auch auf einfachem Niveau in Stand gehalten hat.

Ca. 2012 - etwa zur Zeit, als das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt wurde, kündigte die Universität als Verwalter die Bewohner*innen mit der Begründung "Eigenbedarf der Universität wegen des doppelten Abiturjahrganges". Unklar ist, ob das Gebäude nach der Räumung genutzt wurde, es steht jedenfalls seit vielen Jahren leer.

Regelmäßige Anfragen im Stadtrat und auch Zeitungsberichte über beginnenden Verfall halfen nicht. Die Stadt als Untere Denkmalschutzbehörde war auch bis vor Kurzem noch der Meinung, nicht zuständig zu sein. Nun hat die Stadt seit 2013 das erste Mal eine Begehung gemacht, und dabei festgestellt, der Dachstuhl sei einsturzgefährdet.

Die Uhr läuft !
 

Verlust

Angesichts des Stellenwerts des Denkmalschutzes bei der Stadt Erlangen (siehe den (Zitat) "Denkmalfrevel" beim Teilabriss des Nordflügels der historischen Heil- und Pflegeanstalt) befürchten viele Erlanger*innen, dass die Universität sich durchsetzen, und das Denkmal wird abreißen dürfen. Einfach deshalb, weil der Eigentümer des Gebäude das Land Bayern und keine Privatperson ist.

Rettung

Die Stadt Erlangen als Untere Denkmalschutzbehörde hat den Eigentümer Freistaat Bayern auf seine Pflichten hingewiesen. Der Verwalter - die Universität - sagt  laut Lokalpresse dazu, das habe "keine Priorität".