Kolloquium: Erhalten! – Für wen? Aufgaben der Denkmalpflege im 21. Jahrhundert

19.02.2014: Die Bundesakademie Wolfenbüttel lädt ein zum Diskurs über die Identität, Legitimation und Perspektiven des Denkmalschutzes in Deutschland.

Für die Zukunft hat die Denkmalpflege ihre gesellschaftsstützende Funktion im Kulturbetrieb im Sinne des Bewahrens und Verhinderns neu zu erläutern, ggf. auch zu rechtfertigen. Der Blick nach Außen ist dabei genau so wesentlich, wie die Überprüfung der Haltungen und Denkweisen des eigenen Faches.

Dazu sollen im Rahmen dieses Kolloquiums Begriffe wie Legitimation und Identität, Image und Renommee als Kernbedeutungen für die Denkmalpflege im 21. Jahrhundert neu gestellt und perspektivisch verortet werden.

Unter anderem wird auch Achim Schroer, Sprecher des Denkmalnetzes Bayern, zum Thema „Zivilgesellschaft in der Denkmalpflege – Hoffnungsträger oder Störenfried?“ referieren.

Eingeladen sind Denkmalschützer_innen und Denkmalpfleger_innen, ebenso Lehrende und Forschende in der Denkmalpflege, Interessierte aus benachbarten Wissenschaften (Soziologie, Psychologie, Ethnologie) und verwandten Arbeitsbereichen sowie Journalisten_innen und Publizisten_innen.

Leiter der Veranstaltung ist Dr. Ulrich Kerkhoff, seit 1986 tätig am Landesamt für Denkmalpflege Rheinland-Pfalz, zunächst in der Inventarisation, seit 1989 Gebietsreferent, derzeit zuständig für die Kreise Kaiserslautern und Südliche Weinstrasse, Städte Landau, Kaiserslautern und Speyer; Mitglied der Redaktion »Die Denkmalpflege«.

Datum: 18. März (16:00 Uhr) - 19. März 2014 (14:00 Uhr)

Tagungsort: Gästehaus Schünemannsche Mühle, Rosenwall 17, 38300 Wolfenbüttel

Veranstalter: Bundesakademie Wolfenbüttel

Weitere Informationen und ein ausführliches Veranstaltungsprogramm finden Sie hier…

Veröffentlicht am: 19.02.2014