3ec0e4e6b79f935c6025cee4a43251c4.jpg

2015 ist Europäisches Jahr des Industriellen und Technischen Erbes

Das Europäische Jahr des Industriellen und Technischen Erbes bietet Initiativen die Plattform, auch unbekannte Denkmäler der Industriekultur vorzustellen und in diesem Rahmen Veranstaltungen durchzuführen. Initiiert wurde das Jahr von der E-FAITH (Europäische Föderation der Verbände des Industrie- und Technischen Kulturerbes), die von einigen Gruppen und Verbänden aus Europa gegründet wurde.

Der Europarat griff die Idee auf und unterstützt die Kampagne. In einem seiner Berichte heißt es, die Versammlung setzte sich für eine kontinuierliche Unterstützung der öffentlichen Mitwirkung der Bürgerinnen und Bürger und der ehrenamtlichen Arbeit ein, um das das Bewusstsein und Verständnis für den Wert der Industriekultur zu entwickleln. Durch die Bildung von weiteren Basisinitiativen solle dazu beigetragen werden, dass an tausenden Standorten in ganz Europa das industrielle Erbe geschützt, erhalten und neuen Nutzungen zugeführt wird.

Industriearchäologie ist eine noch relativ junge Disziplin. In den 1950er Jahren wurde zuerst in England der kulturelle Wert des industriellen und technisches Erbes erkannt und begonnen, diese auch zu schützen. Bis die Idee nach Deutschland übersprang, sollte es noch 20 Jahre dauern. In München setzten die Wiederentdeckung der Schrannenhalle und die Gründung des (inzwischen wieder aufgelösten) Vereins zur Förderung der Industriearchäologie einen wichtigen Impuls. Auf Initiative des Vereins gab das Landesamt für Denkmalpflege 1978 das Arbeitsheft 3 „Vom Glaspalast zum Gaskessel“ heraus.

Mehr Informationen:
Europäisches Jahrs des Industriellen und Technischen Erbes 2015 auf Facebook
Website der E-FAIT

Veröffentlicht am: 07.09.2014