Noble Schlichtheit. Schloss Nymphenburg im Winter, Stadtseite. Foto: H. Günther, 2021

Neueintrag in der Roten Liste der deutschen Kunsthistoriker am 25.03.2021: Schloss Nymphenburg

Eingetragen von: Elke Wendrich
Veröffentlicht am: 28.03.2021

Wir zitieren den Kurztext aus der Roten Liste:

"Schloss Nymphenburg
Schloss Nymphenburg 1
80638 München

Erbaut: ab 1664, Fertigstellung 1675, Erweiterung ab 1701 und ab 1715
Entwurf: Joseph Effner (16871745), Agostino Barelli (1627–1697), Enrico Zuccalli (um 1642–1724), Giovanni Antonio Viscardi (1645–1713)
Geschütztes Baudenkmal:  ja

Status: drohende Gefährdung

Unterstützer: Bürgerinitiative Gemeinsam für Schloss Nymphenburg

Der Gesamtkomplex von Schloss Nymphenburg ist das einzige noch in allen seinen Facetten erhaltene Ensemble des 18. Jahrhunderts in München. Das Bauprogramm ist in seiner vielfältigen formalen Geschlossenheit und seiner Öffnung der höfischen Repräsentation zum praktischen Leben einzigartig. Der geplante Neubau eines Schlosstraktes für das Museum BIOTOPIA sucht den Bruch mit der Einheitlichkeit, um seine Identität auffällig vorzuführen. Der Kontrast würde die Erscheinung des Schlosses beschädigen und widerspricht der ursprünglichen Konzeption der Anlage. Die künstlerische und konzeptuelle Einheit von Schloss Nymphenburg muss bewahrt werden."

Den ausführlichen Text der Eintragung finden Sie unter:
https://kunsthistoriker.org/verband/rote-liste/schloss-nymphenburg/

Damit unterstützt der Verband deutscher Kunsthistoriker nicht nur die Bürgerinitiative, sondern auch die Position des Denkmalnetzes (Kommentar vom 09.11.20).