Aktuelles


Rundbrief 2/2020 erschienen

20.05.2020: Der aktuelle Rundbrief informiert über folgende Themen: Neues aus dem Bündnis I:Achim Schröer legt aus beruflich-familiären Gründen sein Amt als... ...mehr

Neues aus dem Bündnis: Achim Schröer legt aus beruflich-familiären Gründen sein Amt als Sprecher nieder

20.05.2020: Nach 8 Jahren – seit der Gründung des Denkmalnetzes im Januar 2012 – verabschiedet sich Achim Schröer als Sprecher des Bündnisses. ...mehr


Rundbrief Nr. 1/2020 erschienen

02.04.2020: Der aktuelle Rundbrief informiert über folgende Themen: Neues aus dem Bündnis: Birgit Angerer als neue Sprecherin gewählt Die Mediathek des... ...mehr

ehem. Verstärkeramt Kochel - Heiko Folkerts

Für das denkmalgeschützte ehemalige Verstärkeramt in Kochel gibt es eine Abbrucherlaubnis. Am 09.03.20 wurde deshalb eine zweite Petition eingereicht.

13.03.2020: Das ehemalige Verstärkeramt in Kochel ist ein bedeutendes Beispiel der Münchner Postbauschule und historisches Zeugnis der Ionosphärenforschungen. Trotzdem gibt es eine Abbrucherlaubnis der Unteren Denkmalschutzbehörde. Eine zweite Petition des Architekten Heiko Folkerts bittet den Wissenschaftsausschuss: 

Setzen Sie sich dafür ein, dass die skandalöse Abrisserlaubnis dieses bedeutenden Denkmals vom Landratsamt aufgehoben wird, denn eine tatsächliche Abwägung der Belange hat nicht stattgefunden!

Setzen Sie sich dafür ein, dass die Zusage von öffentlichen Fördermitteln zur Zerstörung hochrangiger bayerischer Baukultur und einen überflüssigen Neubau widerrufen wird und Zuschüsse für eine denkmalgerechte Renovierung bzw. Städtebauförderung bewilligt werden.

https://www.dasgelbeblatt.de/lokales/penzberg/ehemaliges-verstaerkeramt-kochel-architekt-folkerts-kaempft-zweiter-petition-erhalt-gebaeudes-13595336.html ...mehr


Kommunalwahl 2020 in Bayern: Das Denkmalnetz Bayern stellt Wahlprüfsteine zur Denkmalpflege

12.03.20: Gefragt wurde nach der generellen Einstellung zu Denkmalschutz und Denkmalpflege, dem größten Handlungsbedarf vor Ort und dem Einsatz möglicher kommunaler Instrumente wie Erhaltungssatzungen oder kommunale Denkmalkonzepte. Viele Initiativen stellten außerdem eigene ortsbezogene Fragen. ...mehr


Projekte für Kinder und Jugendliche

05.03.2020: Informationen zu folgenden Projekten:

  • Denkmal und Schule
  • "Obacht Heimat! Schülerinnen und Schüler erforschen ihre Heimat"
  • denkmalaktiv – Kulturerbe macht Schule
...mehr

Neues aus dem Bündnis: Birgit Angerer als neue Sprecherin gewählt

13.02.2020: Bei der AK-Sitzung am 7. Februar 2020 in  Nürnberg wurde Birgit Angerer in den Kreis der Sprecher gewählt. ...mehr


DenkmalnetzBayern

Netiquette im Denkmalnetz Bayern

25.01.2020: Aus gegebenem Anlass weisen wir darauf hin, dass es auf der Facebook-Seite des Denkmalnetz Bayern um fachliche Informationen und Austausch zu Denkmalpflege und Baukultur in Bayern geht - dazu gehören auch Diskussion und Kritik. Beleidigungen, Mobbing-Vorwürfe etc. gegen Akteure, seien es engagierte Bürger, Eigentümer, Behörden oder Politiker, sind auf hier fehl am Platz.
Wir behalten uns vor, Profile zu blockieren, die dagegen verstoßen.

Die Sprecher des Denkmalnetzes Bayern. ...mehr


Erfolgreiches Engagement - ein Kommentar

08.11.2019: Lohnt sich bürgerschaftlicher Einsatz für das bauliche Erbe? Im Fall des Münchner Mietshauses aus der späten Gründerzeit, ist diese Frage eindeutig zu... ...mehr

ehem. Heil- und Pflegeanstalt, Nordflügel - Bild © BLfD

Erlangen, Schwabachanlage 10, ehem. Heil- und Pflegeanstalt

28.10.19: Von der 1846 eröffneten Erlanger "Hupfla" ist nurmehr ein Restbestand überliefert, zudem war der Erhalt des stattlichen Hauptgebäudes aus der Zeit um 1870 in Frage gestellt. Dazu liegt nun ein vermeintlicher Kompromiss vor.

Daraus ergibt sich die Frage: zur Hälfte gerettet oder zur Hälfte verloren? Ist der eventuell mögliche  bzw. zeitlich begrenzte Erhalt von 55% eines Baudenkmals ein 1/2 Erfolg oder eine 1/2 Niederlage? Zumindest gibt es (endlich) einen kleinen Erfolg für eine Erlanger Gedenkstätte für die Opfer der sog. Euthanasie und dies stellt einen längst überfälligen Schritt der heute Verantwortlichen dar. Aber, noch gibt keine klare Aussage für den Standort der Gedenkstätte, für den Umfang und ob diese Gedenkstätte auch letztendlich angemessen ist. ...mehr