Blick von Südwesten

Villa am Krapfberg in Gauting Gefährdet

Eines der letzten alten Gebäude im Ortszentrum soll abgerissen werden

Krapfberg 5
82131 Gauting

Eingetragen von:
Sprecher des Denkmalnetzes

Eingetragen am:
16.02.2021
Geändert am:
17.02.2021
Bayerische Denkmalliste:
nicht eingetragen
Typ:
Nicht eingetragen

Die zweigeschossige Villa mit Ecktürmchen wurde 1911 erbaut. Bis vor zwei Jahren war die Tafel darin untergebracht, seitdem steht das Haus leer.

Der Krapfberg ist identisch mit dem Verlauf der Römerstraße. Das Grundstück der Villa ist Teil eines Bodendenkmals (Aktennr. D-1-7934-005), eines bajuwarischen Friedhofs. Er zählt zu den wichtigsten südbajuwarischen Friedhöfen (s. Wolfgang Krämer: Geschichte der Gemeinde Gauting (Beiträge zur bayrischen Heimatgeschichte, Volks- und Landeskunde, Band 1, Hrgs. Arbeitsstelle München für Volks- und Heimatforschung. Gauting 1949, S. 49). Die SZ berichtete am 13.12.2018 ausführlich über die Grabungen.

Die Lage der Villa ist exponiert und damit ortsbildprägend. In der Gemeinde stehen im Zentrum kaum noch ältere, charakteristische Gebäude. Zusammen mit dem Nachbargebäude in der Königswieser Straße (Einzeldenkmal, Aktennr. D-1-88-120-18), die Nähe zur Evangelischen Kirche von Theodor Fischer (Aktennr. D-1-88-120-35),, die Römerstraße und der Bajuwarenfriedhof sowie die Gaststätte Krapf ergeben zusammen ein „geschichtlich interessantes Konglomerat“, so der Kreisheimatpfleger Gerhard Schober, der sich für den Erhalt der Villa einsetzt.

Das Denkmalnetz Bayern unterstützt ihn in seinem Vorhaben.

Das Nachbarhaus steht unter Denkmalschutz
Der Blick von Süden auf den Krapfberg, links hinter den Bäumen die Villa und unten rechts die Gaststätte Krapf
Die Lage der Villa im Bodendenkmal
Gefährdung

Die Villa, eines der letzten älteren Gebäude im Ortszentrum, gehört der Gemeinde Gauting. Das Grundstück soll verkauft werden für den Neubau von einem Haus mit sechs Wohnungen.