Das Gärtnerhaus im Martinipark wurde von internationalen Experten schon 1989 als schützenswertes Ensemble und Beispiel englischer Gartenkunsttradition erkannt. Jetzt soll es den Baggern zum Opfer fallen.

Martini-Gärtnerhaus im Augsburger Textilviertel Verloren

Unnötiger Abriss eines Ensembles englischer Gartenkunsttradition in Augsburg

Provinostraße 52
86153 Augsburg

Eingetragen von:
Architekturforum Augsburg gemeinnütziger e.V.

Eingetragen am:
04.06.2016
Geändert am:
02.08.2016
Bayerische Denkmalliste:
nicht eingetragen
Typ:
Einzeldenkmal im Ensemble
Gefährdung

Wieder ist, und dazu noch völlig überflüssig, ein einmaliges Ensemble im Textilviertel einer banalen Punkthausbebauung zum Opfer gefallen. Das Gärtnerhaus im Martinipark wurde von internationalen Experten schon 1989 als schützenswertes Ensemble und Beispiel englischer Gartenkunsttradition erkannt. Wie unbeliebte Bäume krank geschrieben werden, wurde das hübsche Mansarddachhaus von Politikern als marode und nicht mehr haltbar bezeichnet. Dabei war das Gebäude noch bis kurz vor dem Abbruch bewohnt, und wer statt einem politischen Motiv ein Denkmalmotiv hat weiß, dass dieses Gebäude, saniert, eine Bereicherung für das Viertel gewesen wäre.

Verlust

Mit spürbarer Zufriedenheit verlas der Baureferent in der Stadtratssitzung am 30. Juni 2016 die ablehnende Stellungnahme des Bayerischen Landesamtes für Denkmalpflege zum Antrag von Bund Naturschutz Augsburg e.V. und Architekturforum Augsburg e.V., das Gärtnerhaus im Martinipark unter Denkmalschutz zu stellen.

Das Gebäude habe keinen kulturhistorischen Wert und wäre auch nicht als Ensemble schützenswert, so das Landesamt in seiner Stellungnahme.

Das sah ein überregionales Expertenkolloquium aus Professoren, Architekten und Stadtplanern noch im Jahr 1989 ganz anders: Es hat „den Villengärten mit ihren Solitärbäumen, Obstgärten und Gewächshäusern als Zeugen englischer Gartenkunsttradition" Ensemblecharakter  zugesprochen.

Das Gärtnerhaus im Park haben die Denkmalschützer damit zum Abriss freigegeben.