Leserbrief zu "Zerstörung ist relativ" und "Lückenbüßer"

Eingestellt von: Bernd Vollmar
Eingestellt am 05.05.2021
Geändert am 09.05.2021

Leserbrief zu "Zerstörung ist relativ" und "Lückenbüßer"

SZ vom 15. Februar „Zerstörung ist relativ“,  dazu Leserbrief vom 25. Februar
SZ vom 24. Februar “Lückenbüßer“

Die eifrige Diskussion dreht sich einmal mehr um sog. Rekonstruktionen. Aktuell und in der SZ thematisiert, geht es um das Peller-Haus in Nürnberg, das anstatt eines denkmalgeschützten Kulturdenkmals der 1950er Jahre wieder entstehen soll und in Hamburg um die Bornplatz-Synagoge. In beiden Fällen geht es offensichtlich eher um den Schein des „Altschönen“ als um die konkreten Fakten des rekonstruierbaren. Darüber ließe sich trefflich streiten. Aber das Pro und Contra um untergegangene Architekturen und deren Wiederherstellung, nimmt auch hier befremdlich ideologische Züge an. Diesmal öffnen sich die „rechten Räume“ für die „tyrannischen“ Rekonstruktionsgegner. Sie werden, mehr oder weniger offen, als „Faschisten“ (Nürnberg) oder als „Antisemiten“ (Hamburg) diffamiert. Somit bleibt - auf unerträgliche Weise - die Diskussionskultur einer demokratisch pluralistischen Gesellschaft eindeutig auf der Strecke.


Wir freuen uns über Kommentare

Bitte beachten Sie dabei unsere Netiquette.

Neuen Kommentar schreiben

a

-

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.

o

Ihre E-Mail Adresse und Ihren Namen benötigen wir, um Fragen zur Veröffentlichung Ihres Kommentars zu klären. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe erfolgt nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Absenden dieses Formulars. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@denkmalnetzbayern.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.