Neueintrag in der Roten Liste der deutschen Kunsthistoriker am 25.03.2021: Schloss Nymphenburg

Eingestellt von: Elke Wendrich
Eingestellt am 27.03.2021
Geändert am 29.03.2021

Neueintrag in der Roten Liste der deutschen Kunsthistoriker am 25.03.2021: Schloss Nymphenburg

Nun bekommt die Bürgerinitiative Gemeinsam für Schloss Nymphenburg Unterstützung durch den Verband der deutschen Kunsthistoriker.

Wir zitieren den Kurztext aus der Roten Liste:

"Schloss Nymphenburg
Schloss Nymphenburg 1
80638 München

Erbaut: ab 1664, Fertigstellung 1675, Erweiterung ab 1701 und ab 1715
Entwurf: Joseph Effner (1687 – 1745), Agostino Barelli (1627 – 1697), Enrico Zuccalli (um 1642 – 1724), Giovanni Antonio Viscardi (1645 – 1713)
Geschütztes Baudenkmal:  ja

Status: drohende Gefährdung

Unterstützer: Bürgerinitiative Gemeinsam für Schloss Nymphenburg

Der Gesamtkomplex von Schloss Nymphenburg ist das einzige noch in allen seinen Facetten erhaltene Ensemble des 18. Jahrhunderts in München. Das Bauprogramm ist in seiner vielfältigen formalen Geschlossenheit und seiner Öffnung der höfischen Repräsentation zum praktischen Leben einzigartig. Der geplante Neubau eines Schlosstraktes für das Museum BIOTOPIA sucht den Bruch mit der Einheitlichkeit, um seine Identität auffällig vorzuführen. Der Kontrast würde die Erscheinung des Schlosses beschädigen und widerspricht der ursprünglichen Konzeption der Anlage. Die künstlerische und konzeptuelle Einheit von Schloss Nymphenburg muss bewahrt werden."

Den ausführlichen Text der Eintragung finden Sie unter:
https://kunsthistoriker.org/verband/rote-liste/schloss-nymphenburg/

Damit unterstützt der Verband deutscher Kunsthistoriker nicht nur die Bürgerinitiative, sondern auch die Position des Denkmalnetzes (Kommentar vom 09.11.20).


Wir freuen uns über Kommentare

Bitte beachten Sie dabei unsere Netiquette.

Neuen Kommentar schreiben

a

-

Bitte rechnen Sie 6 plus 6.

o

Ihre E-Mail Adresse und Ihren Namen benötigen wir, um Fragen zur Veröffentlichung Ihres Kommentars zu klären. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe erfolgt nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Absenden dieses Formulars. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@denkmalnetzbayern.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.