"Solch ein Tafelsilber darf man nicht verschenken" – Das Verstärkeramt in Kochel

Eingestellt von: Denkmalnetz Bayern
Eingestellt am 26.09.2018
Geändert am 10.12.2018

"Solch ein Tafelsilber darf man nicht verschenken" – Das Verstärkeramt in Kochel

Das ehemalige Verstärkeramt in Kochel sollte einem Neubau weichen. Engagierten Bürgerinnen und Bürgern ist es mit einer Petition beim Bayerischen Landtag gelungen, dass das Gebäude in die Denkmalliste aufgenommen wurde.

Das Gebäude wurde 1926/27 von der Oberpostdirektion errichtet und ist seit 2017 im Besitz der Gemeinde.

In der Begründung der Denkmalfachbehörde heißt es: "... die insgesamt gut erhaltene Zweiflügelanlage (gehöre zu den) für Bayern besonders bedeutenden Bauten des versachlichten Heimatstils der so genannten Bayerischen Postbauschule in den 1920er Jahren".

www.merkur.de vom 20. September 2018


Wir freuen uns über Kommentare

Bitte beachten Sie dabei unsere Netiquette.

Neuen Kommentar schreiben

a

-

Was ist die Summe aus 3 und 1?

o

Ihre E-Mail Adresse und Ihren Namen benötigen wir, um Fragen zur Veröffentlichung Ihres Kommentars zu klären. Ihre Daten werden ausschließlich in Zusammenhang mit dieser Kommentarfunktion genutzt und zu diesem Zweck in elektronischer Form gespeichert. Eine Weitergabe erfolgt nicht. Die entsprechende Datennutzung akzeptieren Sie mit dem Absenden dieses Formulars. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an kontakt@denkmalnetzbayern.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.